Netzwerk Saubere Energie München

Netzwerk Saubere Energie München

Raus aus Kohle, Öl und Gas

Wir, das Netzwerk Saubere Energie München, sind ein Zusammenschluss von Bürgerinitiativen und Gruppen der Klimagerechtigkeitsbewegung aus München und Umland. Wir setzen uns dafür ein, dass München als eine der ersten Städte Deutschlands vollständig auf fossile Brennstoffe verzichten kann.

Dazu veranstalten wir Demonstrationen, organisieren Informations- und Diskussionsveranstaltungen und bringen wesentliche Akteure aus Zivilgesellschaft und Politik an einen Tisch.

Im Fokus: Münchens größte Treibhausgas-Schleudern – und Alternativen

Ölbohren in der Nordsee: SWM und Spirit Energy

Bild des Heizkraftwerkes (HKW) Nord der Stadtwerke München (SWM)

Weiter fossil am Standort Nord?

Geothermie in München voranbringen

Uns verbindet die Überzeugung: München muss seinen Teil zur Energiewende beitragen und endgültig aus der Energiegewinnung aus fossilen Brennstoffen aussteigen! Die SWM jedoch, trotz ihres grünen Images, bleiben weiterhin in das Geschäft mit Erdgas und Erdöl verwickelt, und der Ausbau der Geothermie hat sich in den letzten Jahren massiv verzögert.

Die Stadt München hat erst 2020 den Klimanotstand ausgerufen und beschlossen, bis 2035 klimaneutral sein zu wollen – wie passt das zusammen?

Wir sind ein Netzwerk verschiedener Organisationen, Gruppen und Initiativen im Großraum München, die gemeinsam für den schnellstmöglichen Ausstieg Münchens aus fossilen Brennstoffen kämpfen. 

Die Hälfte der Energie und mehr als 30% der CO2-Emissionen in Deutschland entfallen auf den Gebäudesektor, insbesondere für Warmwasser und Raumwärme. Der Stadtrat der Landeshauptstadt München hat 2019 das Ziel beschlossen, „München klimaneutral bis 2035“! Doch wie bekommen wir die Wärmeversorgung klimaneutral?

Im Klimarat München wurde am 29.02.24 über den Umbau des Münchner HKW Nord in einen Erdgasblock diskutiert. Hier eine Einschätzung der Ratssitzung

Am 29.02.24 wird im Klimarat München über den Umbau des Münchner HKW Nord vom Steinkohle- in einen Erdgasblock diskutiert. Ein Briefwechsel zwischen Klimarats-Mitglied Christof Timpe und Dr. Helmut Paschlau zeigt den Stand der Diskussion.